Der Blog rund um den Urlaub

Sonne im Herzen

Silvester Sekt und Goldregen

Magisches Silvester: Rituale zum Jahreswechsel

von Rebecca Bock 18. Dez. 2020

Der letzte Tag des Jahres ist für die meisten von uns ein ganz besonderer und steht daher nicht selten mit Aberglauben in Verbindung. Mit lauter Knallerei soll Altes vertrieben werden, sodass Glück uns auf dem Weg durchs neue Jahr begleiten kann.

Ob kulinarisch, laut oder unterhaltsam: Silvesterbräuche in Deutschland

Bei uns in Deutschland wird der Silvesterabend besonders gern mit der Familie oder Freunden verbracht. Hierbei wird gegessen, gespielt oder gefeiert während man auf Mitternacht wartet. Für die meisten von uns gehört zum Jahreswechsel oft ein bestimmtes Gericht wie Fondue, Raclette, Fisch oder die Berliner Pfannkuchen, auch Krapfen genannt. Früher waren einige dieser Gerichte mit Aberglauben verbunden. Heute stehen bei solch leckeren Highlights jedoch eher deren Besonderheit und ihr geselliger Aspekt im Vordergrund.

Übrigens:

Der Begriff “Silvester“ geht auf den Papst Silvester I zurück, der am 31. Dezember 335 gestorben ist.

Bekannte Traditionen an Silvester im Überblick

Früher waren einige Rituale mit Aberglauben verbunden. Sie entstanden überwiegend aus dem Wunsch der Menschen nach mehr Glück, Gesundheit und Geld. Wir haben die geläufigsten Traditionen zum Jahreswechsel hier einmal aufgelistet:

  • Feuerwerk
  • Dinner for one
  • Rote Unterwäsche
  • Raclette/Fondue
  • Berliner
  • Bleigießen
  • Neujahrsbaden
  • Linsensuppe

Falls Sie nicht mit all diesen Traditionen etwas anfangen können, gehen Sie doch mal auf Recherche. Es ist zum Teil verwunderlich, aber manchmal auch sehr lustig, was hinter diesen verschiedenen Bräuchen steckt.

Feuerwerk und Wunderkerzen: laut und bunt ist es immer

Ob man es nun mag oder nicht: Ein Silvester ohne Feuerwerk in wohl kaum vorstellbar. An keinem anderen Tag im Jahr wird es im ganzen Land so laut und bunt wie in dieser Nacht. Bevor die Böller und Raketen zum Einsatz kamen, wurden Schellen und Peitschen verwendet, um Krach und Lärm zu erzeugen. Ursprung dieser Tradition war es, Dämone, Pech und Geister des alten Jahres zu vertreiben. Heute soll es dagegen eher die Freude über das neue Jahr zum Ausdruck bringen.

Menschenmenge sieht sich Feuerwerk an

Um Mitternacht gibt es Glückwünsche

Die letzten Sekunden des Jahres werden heruntergezählt und dann heißt es “Prost”, man wünscht sich gegenseitig Glück und ein frohes neues Jahr. Punkt 0 Uhr liegen wir uns in den Armen, bekommen Anrufe oder Nachrichten von den Liebsten und stoßen auf die Zukunft an.

Im Vorfeld gehören Wünsche wie “Prosit Neujahr” oder “Guten Rutsch” auch dazu. Sie haben zum Teil interessante Hintergründe. Das Wort “Prosit” wurde aus dem Lateinischen übernommen und bedeutet so viel wie “Lass es gelingen” Und mit dem “Guten Rutsch” bezieht man sich auf das jiddische “Gut Rosch”, was für “Anfang” steht. Somit wünscht man sich damit nicht bloß einen guten Übergang in das neue Jahr, sondern meint damit vielmehr.

Neujahrsgeschenk mit einem Vierblättrigem Kleeblatt

Glück in vielerlei Form

Es ist vielseitig und kann fast alles bedeutet: Glück. Man wünscht es sich genauso wie anderen in der Silvesternacht. Und das kann in vielerlei Hinsicht zum Ausdruck kommen: Kleeblätter, Schweinchen, Marienkäfer mit vielen Punkten – in der Vorbereitung auf das neue Jahr wird so einiges davon als Süßigkeit oder auch im Miniaturformat aus Holz verschenkt. Eine nette Geste und ganz ehrlich: Ein wenig Glück kann ja nun in keinerlei Hinsicht schaden!

Und wenn Sie heute noch nicht genau wissen, wie Sie dieses Jahr verabschieden und das neue begrüßen, dann haben Sie die Wahl: Entweder Sie greifen (wie jedes Jahr?) auf Traditionen und Bräuche zurück und zelebrieren diese ausgiebig mit ihren Liebsten. Oder Sie machen es mal ganz anders und lassen sich für diese spezielle Jahr etwas Neues einfallen – ob ganz ruhig oder total verrückt, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Die Sonnenhotels wünsche Ihnen auf jeden Fall einen “Guten Rutsch” in und für das Jahr 2021!

Über Rebecca Bock
Blog-Themen
Hund / Urlaubstipps