Der Blog rund um den Urlaub

Sonne im Herzen

Baumhaus mit Außenlichtern

(M)Eine Nacht im Baumhaus – Ein ganz besonderes Erlebnis

von Rebecca Bock 21. Okt. 2020

Kein Fahrstuhl und Wege durch die Natur 

Die Rezeption im Ettershaus, die modernisierte Villa mit Restaurant und Wellnessbereich, das neue Appartementhaus sowie die Baumhäuser sind räumlich voneinander getrennt. Das heißt, als Gast muss man immer eine bestimmte Strecke zu seinem Zimmer zurücklegen. 

Der Weg zu den Baumhäusern ist etwa 100 Meter lang und etwas steinig. Zudem gibt es zu Beginn einige Treppenstufen. Zu den Wipfelappartements selbst beziehungsweise auf deren Terrassen führt in der Regel noch eine Gitter-Treppe, nur einzelne grenzen direkt an den Weg. 


Unser Tipp: Menschen mit eingeschränkter Mobilität, die auf Gehhilfen, einen Rollator oder Rollstuhl angewiesen sind, können sich im Vorfeld beim Hotel erkundigen, welche Möglichkeiten es für sie gibt. 


Das Innere des Baumhauses – klein, aber fein 

Der Zugang ins Baumhaus erfolgt über die Terrasse. Im Inneren angekommen wird man als Gast direkt von der gemütlichen Atmosphäre und einem besonderen Flair empfangen. Die Baumhäuser sind modern eingerichtet und intelligent aufgeteilt, so findet sich auf der einen Wandseite zum Beispiel viel Stauraum in den eingebauten Schränken und die Heizung, die eher einer kleinen Leinwand ähnelt, ist dezent an der Wand als zusätzlicher Blickfang angebracht. 

Vor dem gemütlichen Bett steht ein großes Sofa, auf dem bei Bedarf auch Kinder schlafen können. Außerdem gibt es eine kleine Sitzgelegenheit sowie ein niedliches Bad, das für ein Baumhaus wirklich komfortabel ist. Hier haben Gäste auf kleiner Fläche ausreichend Platz: mit Dusche, WC und Hand-Waschbecken. In dem größeren Baumhaus-Typ gibt es zudem sogar noch eine Spüle sowie eine PAD Kaffeemaschine.  


Wichtige Info: Hier geht es zum Artikel über die Eröffnung der Baumhäuser und es gibt noch mehr Details zu den verschiedenen Typen sowie der räumlichen Gestaltung. Zum Artikel 


Unbekannte Geräusche und ein toller Ausblick 

Eine Übernachtung im Baumhaus ist natürlich mit ganz neuen Eindrücken verbunden: Ob das Blätterrauschen bei offenem Fenster, die prasselnden Regentropfen an der gläsernen Front oder das Vogelgezwitscher am Morgen beim Gang auf die Terrasse. In jedem Fall ein besonderes Erlebnis! 

Beim Spaziergang durch den “Wald” bekommt man sowohl morgens als auch abends direkt eine Portion frische Luft ab. Und der Anblick der kleinen beleuchteten Häuschen in der Dämmerung oder Dunkelheit, wenn die Wege mit Lämpchen gekennzeichnet sind, ist einfach wunderschön. 

Das Baumhaus lockt Gäste zu jeder Jahreszeit an 

Je nach Jahreszeit kann man die Räumlichkeiten vom Baumhaus unterschiedlich nutzen: Im Herbst und Winter ist es urgemütlich sich mit einer heißen Tasse Kaffee und einem Blick nach draußen ins Bett zu kuscheln, um den Regen oder sogar Schneegestöber zuzusehen. Im Frühling und Sommer dagegen kann man den ersten Kaffee morgens auf der großzügigen Terrasse genießen oder es sich abends dort mit einer Flasche Wein und ein paar Snacks im Grünen gemütlich machen. 

Anders als normaler Urlaub, aber eine Reise wert 

Dass man zum Essen oder um den Wellnessbereich zu nutzen erst über das Gelände laufen muss, schreckt nicht ab. Für manche Gäste kann es aber ein Nachteil sein, nicht im Bademantel über die Flure huschen zu können. Und anders als ein Hotelzimmer sind die Baumhäuser durch die gläserne Front zum Teil einsehbar. Hierfür gibt es jedoch Gardinen, die sich bei Bedarf jederzeit zuziehen lassen – nur dann kann man leider auch nicht mehr rausgucken 🙂

Alles in allem sind die Baumhäuser überaus komfortable Rückzugsorte mit einem gut durchdachten Raumkonzept, einer Menge Natur um einen herum und einem noch entspannten Gefühl von Freiheit. Sie ermöglichen eine tolle, etwas andere Art des Urlaubs. Es lohnt sich auf jeden Fall!

Über Rebecca Bock
Blog-Themen
Hund / Urlaubstipps