Buchen Sie schnell und bequem Ihren Urlaub online und Sie erhalten 3% Rabatt!
Reisen mit Hund 2016-11-07T10:47:09+00:00

Reisen mit Ihrem Hund

Der Urlaub steht vor der Tür und bald soll die Reise mit der ganzen Familie beginnen.

Damit Sie Ihren Urlaub von Anfang an genießen können, haben wir einige wertvolle Informationen für Sie zusammengestellt, die Ihnen und Ihrem Hund dabei helfen, bestens gerüstet am Urlaubsort anzukommen und entspannt in die Ferien zu starten.

Sicherheit für Ihren Hund

In vielen Ländern, unter anderem auch in Deutschland und Österreich, schreibt die Straßenverkehrsordnung eine angemessene Sicherung des Hundes vor. Je nach Größe und Vorlieben des Tieres eignen sich dazu Autogurte für den Hund, sowie Hundetransportboxen- oder Käfige. Alle drei Möglichkeiten bieten auf der Reise ausreichend Sicherheit und Komfort für den Hund. Ein Absperrgitter, zur Trennung von Fahrgast- und Gepäckraum, genügt den gesetzlichen Vorgaben hingegen nicht.

Eine Frau spielt mit ihrem Hund im Wasser
Ein kleiner Junge küsst seinen Hund

Den Hund vorab an die Reise gewöhnen

Ehe Sie mit Ihrem Tier eine längere Reise planen, sollten Sie den Hund an das Auto und die gewählte Transportsicherungsvariante gewöhnen. Lassen Sie das Tier zu Beginn einfach in den Wagen ein- und wieder aussteigen und belohnen Sie ihn mit einem kleinen Leckerlie und Lob. So verbindet der Hund eine positive Erfahrung mit dem Auto. Im nächsten Schritt kommen die Hundebox, der Hundekäfig oder der Hundegurt zum Einsatz. Lassen Sie auch hier das Tier in den Wagen steigen, sichern Sie es und beenden Sie kurz darauf die Übung. Hunde sind sehr neugierig und lernen schnell.

Sofern Ihr Hund noch keinen Kontakt mit einer Hundetransportbox oder einem Käfig hatte, können Sie ihn im Vorfeld auf die gleiche Weise daran gewöhnen. Mit einer leckeren Belohnung und viel Zuspruch wird Ihr Hund bald gerne in seine Transportbox gehen und sie als Rückzugsort und sein Refugium betrachten.

Sobald der Gurt, die Box oder der Käfig und das Auto vertraute Orte sind, starten Sie Testfahrten. Beginnen Sie mit kurzen Strecken und erhöhen Sie langsam die Fahrtdauer. Vielleicht gibt es einen nahegelegenen Wald oder einen schönen Strand, die sich als Ausflugsziele eignen und zu einem schönen Sparziergang einladen? Solche Kurzstrecken eignen sich hervorragend um das Tier an die Autofahrt zu gewöhnen.

Bieten Sie Ihrem Hund während der ersten Übungsfahrten in den Stunden vor den Fahrten zur Sicherheit kein Futter an, das hilft Übelkeit und schlechte Erfahrungen zu vermeiden.

Tipps für die Reise

Egal mit welchem Verkehrsmittel Sie die Reise in den Urlaub antreten, geben Sie Ihrem Hund unterwegs bitte keine Kauknochen oder Spielzeug mit in die Transportbox oder den Käfig, Es besteht Erstickungsgefahr.

Denken Sie an die Tollwutimpfung

Diese unerlässliche Impfung muss, bei der Reise in andere Länder, die WHO-Norm erfüllen. Bitte informieren Sie Ihren Tierarzt, der kann Sie dazu beraten und Ihnen den richtigen Impfstoff empfehlen.

Wenn Sie mit einem Welpen in den Urlaub fahren, planen Sie bitte rechtzeitig die Tollwutimpfung.

Die Erstimpfung muss 21 Tage vor dem Einreisetag erfolgt sein um einen umfangreichen Schutz zu gewährleisten.

Eine Frau sitzt mit ihrem Hund auf der Wiese
3 kleine Jungs liegen mit einem Hund auf der Wiese

Zecken nicht nur im Urlaub

Zecken mögen es warm, sie werden bei etwa 7 Grad Celsius aktiv. Daher gilt die Zeit vom Frühjahr bis zum Spätherbst als Zecken-Saison. Doch in milden Wintern kann die Zecke ganzjährig aktiv sein.

Aufgrund ihrer Vorliebe für Wärme und Feuchtigkeit ist die Zecke in den südlicheren Regionen weiter verbreitet. Sie lebt im Gebüsch oder im Unterholz. Auch im Gras und am Boden kann man auf sie treffen. Die Verbreitung beschränkt sich nicht nur auf Wälder, sie ist auch in heimischen Gärten oder Parks zu finden.

Bei kälterem und trockenem Wetter sind Zecken, abhängig von der Temperatur, unter Umständen weniger aktiv. Doch einen sicheren Schutz bieten geringere Temperaturen nicht automatisch

Gerade wenn Sie eine Reise in die südlichen Regionen des Landes planen oder viele Waldspaziergänge auf Ihrem Ferienprogramm stehen, ist eine Schutzimpfung sinnvoll. Es gibt verschiedene Medikamente und Anwendungsformen. Lassen Sie sich vor Ihrem Urlaub rechtzeitig von Ihrem Tierarzt beraten.

Wenn Sie eine Zecke an Ihrem Hund entdecken ist eine schnelle Handlung notwendig. Mit einer Zeckenzange können Sie den Parasiten aus der Haut ziehen. Wichtig ist, dass Sie die gesamte Zecke lebend entfernen. Töten Sie die Zecke vor der Entfernung, besteht die Gefahr, dass das Insekt viel Flüssigkeit absondert. Diese Flüssigkeit enthält die gefährlichen Krankheitserreger. Wenn Sie unsicher sind oder die Entfernung nicht selbst durchführen können, suchen Sie umgehend einen Tierarzt auf. An den Hotelrezeptionen hilft man Ihnen sehr gerne dabei, den passenden, nahegelegenen Tierarzt zu finden.

Einreisebestimmungen in Österreich

In Österreich gilt die „Regelung für die Verbringung von Hunden, Katzen und Frettchen sowohl zwischen den Mitgliedstaaten als auch aus Drittländern in die EU (EG) Nr. 998/2003“.

Bei der Einreise in Österreich sind Sie verpflichtet, den EU-Heimtierpass mitzuführen. Darüber hinaus muss Ihr Hund durch einen Mikrochip gekennzeichnet und gegen Tollwut geimpft worden sein.

X