Buchen Sie schnell und bequem Ihren Urlaub online und Sie erhalten 3% Rabatt!
Kultur 2017-04-06T14:55:42+00:00

sonnenhotel & residenz HOHENZOLLERN

berge. genüsslich. erleben.

Kulturregion Harz

Der Harz ist von einer tausendjährigen Bergbaugeschichte geprägt. Der einstige Reichtum und die Bedeutung spiegeln sich heute in den prachtvollen Fachwerkstädten, Burgen und Schlösser wider. Entdecken Sie mit uns den Kultur-Harz.

Bergbauregion Harz

Viele Jahrhunderte war der Bergbau die Haupteinnahmequelle im Harz. In unzähligen Gruben wurden Erzen mit Silber, Blei, Kupfer und Eisen gefördert. Vom 16. bis 19. Jahrhundert gehörte der Oberharz zu den wichtigsten Erzrevieren Deutschlands. Diese langjährige Tradition lebt heute in vielen Besucherbergwerken und Bergwerksmuseen weiter. Und auch bei einer Wanderung treffen Sie immer wieder auf Relikte des Bergbaus. Die gelben Dennert-Tannen erklären Ihnen am Wegesrand die Geschichte der Region. Das komplexe vorindustrielle Energiesystem der Oberharzer Teiche und Gräben, die Oberharzer Wasserwirtschaft, gehört seit 2010 zum UNESCO Welterbe. Entdecken Sie die faszinierende Welt unter Tage.

Bergbau im Harz
Wasserrad im Bergbau-Harz

Grube Samson, Sankt Andreasberg (11 km)

Die Grube Samson in Sankt Andreasberg ist bekannt für die letzte noch original erhaltene und in Betrieb befindliche Fahrkunst der Welt. Die Fahrkunst, eine Oberharzer Erfindung und vielleicht Vorreiter des heutigen Aufzugs, wurde in den Bergwerken genutzt, um zügig zwischen den verschiedenen Ebenen wechseln zu können. In der Grube Samson wird die Funktionsweise der Fahrkunst und die Geschichte des Bergbaus anschaulich erklärt. Eindrucksvoll ist das große Wasserrad mit einem Durchmesser von 12 Metern, was bei einer Führung vorgeführt wird.

Nehmen Sie sich auch Zeit für einen Abstecher ins Kanarienvogelmuseum. Die singfreudigen Vögel wurden im Bergbau eingesetzt als lebende Warnanlage bei Gasaustritten. Die Zucht der Vögel war einst ein eigener Industriezweig, der im „Harzer Roller Museum“ – oder eben Kanarienvogelmuseum genau beschrieben wird.

Schaubergwerk Büchenberg, Elbingerode (18 km)

In diesem Schaubergwerk wird der moderne Eisenerzbergbau des 20. Jahrhunderts gezeigt. Bohrhammer, Überkopflader und Erzschrappen sind hier live zu sehen. Zu bestimmten Terminen oder für Gruppen wird hier das stimmungsvolle und unterhaltsame Tscherperessen unter Tage angeboten. Schaubergwerk Büchenberg ist das einzige Bergwerksmuseum im Harz, in dem Rollstuhlfahrer an der gesamten Führung teilnehmen können.

Erzbergwerk Rammelsberg, Goslar (37 km)

Das Besucherbergwerk Rammelsberg in Goslar ist ein zentraler Teil des UNESCO Welterbes Goslarer Altstadt, Erzbergwerk Rammelsberg und Oberharzer Wasserwirtschaft. Die riesigen Übertageanlagen sind eindrucksvoll und zeigen Ausstellungen unterschiedlichster Epochen des Bergbaus im Harz. Zwei verschiedene Führungen unter Tage führen Sie in die Welt des historischen Bergbaus oder mit einer Fahrt mit der Grubenbahn in den moderneren Bergbau des 20. Jahrhunderts. Zu bestimmten Terminen können Sie eine Fahrt mit dem Schrägaufzug unternehmen und dem Weg des Erzes durch die Aufbereitungsanlagen folgen. Hartgesottene begeben sich auf die mehrstündigen Abenteuertouren, die sie noch tiefer in den Berg und die Geschichte entführen.

Harzer Schmalspurbahn

Die Brockenbahn mit den Dampfloks ist wohl eins der beliebtesten Fotomotive im Harz. Die Harzer Schmalspurbahnen bedienen jedoch weit mehr Strecken. Über 140 Kilometer zwischen Wernigerode, Nordhausen und Quedlinburg werden auf den Strecken der Harzquerbahn, Brockenbahn und Selketalbahn täglich befahren. Teilweise als Dampflok, teilweise mit einem Triebwagen. Für ein nostalgisches Bahnerlebnis bietet sich eine Fahrt mit der Selketalbahn zwischen Gernrode und Alexisbad an. Die Brockenbahn ist auch Partner der HarzCard.

Harzer Schmalspurbahn auf dem Brocken
Harzer Schmalspurbahn

Burgen, Schlösser, Klöster und Bauwerke

Nicht nur die malerischen Fachwerkstädte im Harz sind einen Besuch wert. Es gibt viele eindrucksvolle Bauten aus den verschiedenen Epochen, wie Romanik, Gotik, Barock oder Jugendstil. Lassen Sie sich von den Einrichtungen verzaubern und in die Geschichte entführen.

Schloß Wernigerode
Kaiserpfalz Goslar

Jugendstilsanatorium Dr. Barner, Braunlage

In direkter Nachbarschaft des sonnenhotels RESIDENZ HOHENZOLLERN befindet sich eine der bedeutendsten erhaltenen Jugendstilbauten Deutschlands. Das Jugendstilsanatorium Dr. Barner wurde 1912 von dem Architekten Albin Müller entworfen und erbaut. Bis heute sind viele Elemente im Original erhalten. Bei regelmäßigen Führungen und Konzerten ist das Sanatorium zu besichtigen.

ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried (20 km)

Im Südharz in Walkenried befindet sich ein bedeutendes Museum zur Geschichte der Zisterzienser im Harz. In den Räumen des ehemaligen Klosters in Walkenried wurde eine multimediale Ausstellung eingerichtet, die das Leben und vor allem das wirtschaftliche Handeln der Mönche zeigt. Die historischen Klosteranlagen mit Kreuzgang, Refektorium und Kapitelsaal sind zu besichtigen. Kerzenscheinführungen, Klosterkonzerte und Klostermarkt gehören zu den jährlichen Veranstaltungen.

Schloß Wernigerode (25 km)

Das Schloß Wernigerode oberhalb der bunten Stadt am Harz ist wohl das schönste Märchenschloss im Harz und darüber hinaus. Bereits Anfang des 12. Jahrhunderts war hier eine Burganlage vorhanden. Das heutige Ensemble ist Ergebnis eines großen Umbaus in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Architekt Carl Frühling schuf dieses Bauwerk. In der Dauerausstellung ist Kunst- und Kulturgeschichte des 19. Jahrhunderts zu erleben. Rund 50 Räume sind zu besichtigen, die überwiegend mit originalem Mobiliar aus der Zeit eingerichtet sind. Die Schlosskapelle und die jährlichen Schlossfestspiele gehören zu den Highlights.

Kloster Drübeck (30 km)

Zwischen Ilsenburg und Wernigerode liegt das frühere Benediktinerinnen Kloster Drübeck. Die historische Klosterkirche St. Vitus stammt aus dem 10. und 11. Jahrhundert und ist das Herzstück der Anlage an der Straße der Romanik. Die Klostergärten wurden rekonstruiert und bieten eine wunderbare Oase der Ruhe. Das Gärtnerhaus als Café und Weinstube auf dem Klostergelände empfängt Besucher mit allerlei Leckereien. In der „Romantischen Nacht“ Anfang August ist das Kloster stimmungsvoll illuminiert und mit viel Kleinkunst Programm zu erleben.

X